blog

Bin2Bean

Gesunde Böden – mit gutem Kompost! Die getrennte Sammlung von Bioabfällen wird in allen EU-Ländern eingeführt. Ziel sind gute Erzeugnisse, die zur Verbesserung unserer Böden geeignet sind. Wie kann dieser Prozess in der Kette vom Haushalt oder Restaurant bis zur Anwendung auf Böden optimiert werden? Wie lassen sich Verunreinigungen in organischen Abfällen vermeiden? Was ist die beste Behandlungsmethode für geeignete Bodenverbesserungsmittel?

Bin2Bean Read More »

ReziProK: Forschungsprojekte zum Schutz von Ressourcen

Gemeinsam mit der DECHEMA betreut N³ noch bis Jahresende  25 Verbundforschungsvorhaben im Rahmen der BMBF-Förderung für Nachhaltigkeit (FONA). Der Titel – „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative Produktkreisläufe (ReziProK)“ – verrät schon um was es geht: Gesucht wurden innovative Lösungen für Produktkreisläufe. Dafür mussten Geschäftsmodelle, Designkonzepte und digitale Technologien entwickelt werden. Das übergreifende Projekt von DECHEMA und N³ trägt den Namen RessWInn. Aufgaben von N³ sind unter anderem:

ReziProK: Forschungsprojekte zum Schutz von Ressourcen Read More »

n-hoch-drei-SDG_12

Nachhaltige Chemie – ein Führungskonzept für das internationale Chemikalienmanagement

Wir sind stolz auf ein Projekt, das für die internationale Umweltpolitik von Bedeutung ist: Im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) haben wir eine Reihe von Indikatoren entwickelt, um die Fortschritte auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Chemie- und Chemikalienmanagement zu messen. Diese Indikatoren sollen es ermöglichen, die Fortschritte bei der Verwirklichung der Ziele zu überprüfen, die derzeit im Rahmen des Intersessionalen Prozesses von SAICM entwickelt und diskutiert werden. Zusätzlich sollen sie bei der verantwortungsvollen Handhabung von Chemikalien und Abfällen helfen.

Nachhaltige Chemie – ein Führungskonzept für das internationale Chemikalienmanagement Read More »

n-hoch-drei-Circular-economy-vs-toxic-free-1-pdf

Kreislaufwirtschaft und schadstofffreie Umwelt: Eine komplexe Beziehung

Die Kreislaufwirtschaft und eine schadstofffreie Umwelt sind zwei wichtige politische Ziele, die nicht gleichzeitig erreicht werden können. Wir präsentieren eine Studie mit einer ganzheitlichen Sicht auf Materialflüsse von der Produktion bis zum Abfall. Das Konzept der „Kreislaufwirtschaft“ zielt darauf ab, die Wiederverwendung oder das Recycling von Produkten und Materialien aus der Technosphäre zu maximieren. Gefährliche Verbindungen gehören zu den größten Hindernissen für dieses Ziel. Andererseits zielt die Strategie für eine „schadstofffreie Umwelt“ darauf ab, immer mehr Produkte ohne jegliche Schadstoffe zu schaffen. Beide Ziele sind Teil des 7. Umweltaktionsprogramms. Um beide Visionen anzugehen, ist eine gründliche Überarbeitung der Schnittstellen zwischen Chemikalien- und Abfallregulierung erforderlich. Es gibt eine gesetzliche Tendenz, die regulatorische Grundlage für Chemikalien auf den Abfallsektor auszuweiten, um die Kontamination von recycelten Materialien mit gefährlichen Stoffen zu verhindern. Im Gegensatz zur gefahrenorientierten Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (CLP) sind physikalische Eigenschaften, Aggregatzustand, Expositionsszenarien usw. Teil der risikoorientierten Einstufung von Abfällen. Aus der Untersuchung einiger praktischer Beispiele schließen wir, dass in einer Kreislaufwirtschaft auch in Zukunft risikobasierte Ansätze notwendig sein werden. Andernfalls würde der Umgang mit Abfällen extrem schwierig werden, ohne ein höheres Sicherheitsniveau für Arbeiter, Verbraucher und Umwelt zu erreichen. Darüber hinaus könnten Ansätze der Kreislaufwirtschaft frühzeitig erheblich beeinträchtigt werden.

Kreislaufwirtschaft und schadstofffreie Umwelt: Eine komplexe Beziehung Read More »

n-hoch-drei-blog-01

CSR-Nachhaltigkeitsbericht: N³ nimmt Stellung zu den ESRS

Aktuell: Die EFRAG legte Ende November 2022 den überarbeiteten Entwurf der European Sustainability Reporting Standards (ESRS) vor. Es liegt nun an der EU-Kommission, ob diese – verbesserten, aber nach wie vor überkomplizierten – Regeln für die CSR-Berichterstattung in der vorliegenden Form in Kraft gesetzt werden. Nachdem die ausführliche Stellungnahme von N³ zu ESRS E5 „Resource use and circular economy“ zum ersten Entwurf vom April 2022 in weiten Teilen berücksichtigt wurde, haben wir auch die neuen ESRS auszugsweise kommentiert. Unsere Stellungnahme kann am Ende des Blog-Beitrags heruntergeladen werden.

CSR-Nachhaltigkeitsbericht: N³ nimmt Stellung zu den ESRS Read More »

n-hoch-drei-INI2020_KeyVisual_vertical

INI2021 – vollständige Dokumentation jetzt verfügbar

Obwohl reaktive Stickstoffverbindungen eine wichtige Ressource für die Nahrungsmittelproduktion sind, führt die Freisetzung von reaktivem Stickstoff in alle Umweltmedien (z. B. durch Düngemittel, Hofdünger, Deponien u. a.) zu zahlreichen Auswirkungen auf die Umwelt, die menschliche Gesundheit, das Klima und die biologische Vielfalt. Der Druck auf die Ressourcen und die Ökologie des Planeten nimmt stetig zu – sogar schneller als die Emission von Kohlendioxid. Die Menge an emittierten reaktiven Stickstoffverbindungen ist bereits jetzt zu hoch und überschreitet die „Sicherheitsgrenze“ für zukünftiges Leben auf unserem Planeten.

INI2021 – vollständige Dokumentation jetzt verfügbar Read More »

n-hoch-drei-Beach_at_Cape_Coast_22060640680-1

Zukünftige Abfallwirtschaft in Cape Coast (Ghana)

Die Küstenstadt Cape Coast (ca. 180.000 Einwohner) in Ghana ist im UN-Habitat-ProgrammWaste Wise Cities“ engagiert. Wir konnten Cape Coast bei der Beprobung und Analyse von Abfällen aus Haushalten begleiten, die wertvolle Schlussfolgerungen für die zukünftige Strukturierung der Abfallwirtschaft ermöglichten. Wir danken der Bundesstadt Bonn als Partnerstadt von Cape Coast für diesen ehrenvollen Auftrag!

Zukünftige Abfallwirtschaft in Cape Coast (Ghana) Read More »

n-hoch-drei-hand-person-plastic-gloves-holding-some-soil-with-daisy-growing-inside-980x653

Wie lässt sich das Eindringen von Kunststoffen in die Böden vermeiden?

Plastik ist nicht nur ein Problem für unsere Ozeane, welches durch das Fehlen einer angemessenen Abfallwirtschaft auf anderen Kontinenten verursacht wird. Auch in Europa gelangt Plastikmüll in die Umwelt. Wie lässt sich das Eindringen von Kunststoffen in die Böden vermeiden? Eine der Hauptquellen ist Kompost aus verunreinigtem Bioabfall, der zumeist durch falsche Sortierung durch die Abfallerzeuger bzw. durch die Haushalte entsteht. Kompost ist ein wichtiges Material, das die Struktur und die Fruchtbarkeit der Böden verbessert und gleichzeitig als Speicher für CO2 dient. Daher lautet die Antwort: Bioabfall sollte frei von Plastik sein! Aber wie können wir dieses Ziel erreichen? Yasmin Eger, eine Masterstudentin von Henning Friege, untersuchte, welche Maßnahmen bzw. Kombinationen von Maßnahmen am besten geeignet sind, um den Anteil an Verunreinigungen im Biomüll zu reduzieren. Sie hat mit Verantwortlichen strukturierte Interviews geführt, in deren Gemeinden Bioabfälle seit Jahren umfangreich getrennt gesammelt werden und die eine geringe Quote an Verunreinigungen aufweisen. Die dazu notwendigen Maßnahmen stellen Henning Friege und Yasmin Eger in einem Artikel vor, der soeben in einer Fachzeitschrift veröffentlicht wurde.

Weitere Informationen über Kunststoff in Böden finden Sie in diesem Blogbeitrag auf unserer Webseite.

Wie lässt sich das Eindringen von Kunststoffen in die Böden vermeiden? Read More »

n-hoch-drei-nachhaltigkeitskommunikation-in-der-abfallwirtschaft-1080x675

Nachhaltigkeitskommunikation in der Abfallwirtschaft – Grundlagen und best practice-Ansätze

Das Projekt (Feb. 2017 – Okt. 2019) wurde gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU). Wie kann nachhaltiges Vorgehen in der Abfallwirtschaft definiert werden und welche Indikatoren lassen sich möglichst über alle Wertschöpfungsstufen anwenden? An drei Stoffströmen haben wir beispielhaft Nachhaltigkeitsgedanken entwickelt und geprobt, um für diese Stoffströme eine Verbesserung der Verwertung bzw. Wiederverwendung gegenüber der heutigen Situation zu erreichen bzw. zu klären, welche rechtlichen, ökonomischen oder sonstigen Hindernisse einer Verbesserung entgegenstehen. Projektpartner waren N³ Nachhaltigkeitsberatung Dr. Friege & Partner (Voerde) und BASIKNET Gesellschaft für Arbeitsschutz mbH (Berlin). Sie können die im Projekt entwickelten Leitfäden hier kostenfrei downloaden.

Nachhaltigkeitskommunikation in der Abfallwirtschaft – Grundlagen und best practice-Ansätze Read More »